Hi und Servus Leute,
ich möchte euch von meiner Reise in die Sächsische Schweiz berichten.
Los ging die Reise am 02.06.2017 mit einem Kleinbus von Opel (Opel Vivaro). Dieser diente als Transporter und Schlafplatz. Das erste Ziel, welches wir noch am gleichen Abend/Nacht erreichen wollten war der Caravan Campingplatz „Sächsische Schweiz“.

Ein sehr schöner und sauberer Platz, bei dem man für nur 6€ pro Nase, pro Nacht sein Zelt bzw. seine Unterkunft aufschlagen kann.
Zudem hat man eine schnelle Anbindung in viele Gebiete der Sächsische Schweiz.
Nach knackigen 4 Stunden Schlaf, starteten wir von der Neumannmühle Berghütte & Wirtshaus mit unserer Wanderung.

Kurz vorher hatte ich noch mit meinem Freund Tobi Schnorpfeil geredet welcher uns den kleinen Winterberg als Etappenziel empfohlen hat. Dem „richtigen“ Weg zu folgen kann jeder, daher sind wir einfach den Trampelpfaden gefolgt, um auf gut Glück irgendwo eine tolle Aussicht zu bekommen. Diese bekamen wir auch aber nicht an unserem Etappenziel „kleiner Winterberg“.

Mit leider nur 1,5L Wasser zogen wir los.
Wie ich feststellen musste, ist das Wandern doch eine sehr sportliche Angelegenheit ist, vor allem wenn der Weg nur bergauf geht. Zudem stimmte meine Ausstattung überhaupt nicht. Bis dahin war ich noch nicht im Besitz von Wanderschuhen und habe meine Vans getragen. „Mega Fail!“
Aber die gute Laune überstrahlte Fußschmerzen und Durst, denn die Natur der Sächsischen Schweiz hatte einiges zu bieten.

Da wir einen kleinen Umweg genommen haben, kamen wir ca. 2 Stunden später an der Idagrotte an und konnten eine super Aussicht genießen.

Nach einer Stunde Rast. Sind wir dann wieder Richtung Neumannmühle aufgebrochen. Dieser erreichten wir eine Stunde später und konnten erstmal unsere Füße in kaltem Wasser kühlen.
Doch der Tag sollte noch nicht vorbei sein. Denn wir wollten gerne den Sonnenuntergang an der Bastei erleben.
Die Bastei ist die berühmteste Felsformation der Sächsischen Schweiz. Von der Basteiaussicht aus (die aus Sicherheitsgründen zur Hälfte gesperrt werden musste) bietet sich ein einmaliges Panorama mit Blick auf zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie den Lilien- oder den Königstein.
Gegen ca. 19 Uhr trafen wir dort ein und konnten den Tag mit einem Bierchen und einer super Aussicht beenden.

Mein Ré­su­mé ist, jeder der gerne in der Natur unterwegs ist, sollte einmal die Säschische Schweiz besuchen. Diese hat unglaublich viel zu bieten. Wichtig ist nur, wenn ihr wandert, zieht euch entsprechendes Schuhwerk an. Meine Füße brannten noch 2 Tage später. Des Weiteren denkt an genug Wasser. Auch das war ein großer Fehler meinerseits.
Hier könnt ihr auch nochmal alles im Video miterleben:

Kennt ihr noch schöne Wanderziele in Deutschland?
Ich bin auf eure Meinungen gespannt.
Stay Tuned
Basti

2018-07-01T19:53:30+00:00